global jazz academy | Jazz-Fernkurse | glossareintrag - tailgate

Glossar

tailgate

Man muss sich das so vorstellen: In New Orleans (wo sonst?) in den frühen Zeiten des Jazz fanden sich Kornett, Klarinette, Posaune und Trommel zusammen und spielten Worksongs, Hymnen, Volkslieder aller Arten, Märsche, Balladen, und Blues. Bald kamen die Alt- und Bariton-Hörner dazu und spielten mit. Um für ihre Tanzveranstaltungen am Abend zu werben, fuhren sie alle zusammen auf einem band-wagon spielend durch die Stadt. Mit Klavier, Banjo und Tuba war dann zwar die Tanzkapelle komplett, die dann inzwischen Onestep, Twostep, Foxtrott, Cakewalk, Shimmy und Blackbottom spielte, auf dem Wagen wurde es aber etwas eng. Man nahm das t., das hintere Brett, heraus und da die Posaune sowieso alle mit ihren ausufernden Bewegungen störte, wurde sie für alle Zeiten dort am Heck platziert, durfte mit den Beinen baumeln und wurde von da an selbst t. genannt - vor allem, wenn Kid Ory sie spielte. Jaja, so war das, damals in New Orleans.