global jazz academy | Jazz-Fernkurse | glossareintrag - Jackson, Milt

Glossar

Jackson, Milt

Es kursieren eine Reihe Anekdoten darüber, wie M.J. zu seinem Spitznamen “Bags” kam – welche davon stimmt, sei hier dahingestellt. Als gesichert kann gelten, dass er es war, der dem Vibraphon im modernen Jazz musikalische Geltung verschaffte. Dass z.B. gerade in europäischer Filmmusik der 50er und 60er Jahre dieses Instrument eine so prominente Rolle spielte, hat mit dem großen Einfluss zu tun, den das Modern Jazz Quartet in der Alten Welt ausübte – und in dieser Band war M.J. neben dem Leader John Lewis die zweite tragende Stimme. Oft bildete er den groovigen, bluesigen Gegenpol zu den ganz anders gearteten Sound-Vorlieben seines Chefs. Wann immer sein für Jazzer vergleichsweise dichter Tourneeplan es zuließ, jammte M.J. mit Weggefährten verschiedenster Couleur – so spielte er recht hörenswerte Blowing Sessions mit John Coltrane und Ray Charles ein.